Edison: Der e.GO Life rollt zu den Kunden

Firmengründer Günther Schuh hat die ersten Fahrzeuge der exklusiven Kleinserie des Elektroautos ausgeliefert. Ab dem Herbst gibt es dann auch die günstigeren Varianten des Kleinwagens. Und fahren durften wir ihn auch.

Seit vier Jahren hat er auf diesen Tag hingearbeitet, nun hat er es endlich geschafft: Günther Schuh, Gründer der Aachener e.GO Mobile AG, konnte seine kleinen E-Flitzer an die ersten Kunden übergeben. Käufer Nummer 1 war – natürlich rein zufällig – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Der „liebe Armin“, wie Schuh ihn nannte, betonte aber, den e.GO Life aus eigener Tasche zu bezahlen und privat zu nutzen.

Zwei weitere Modelle gingen an den Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp und den Rektor der RWTH Aachen Ulrich Rüdiger, „meinen Chef“ wie Schuh ihn leicht ironisch betitelte. Denn der e.GO-CEO ist im Nebenberuf Professor für Produktionssystematik an der Hochschule und hat sein gesammeltes Wissen als Fertigungs-Experte in den viersitzigen Kleinwagen gesteckt, um endlich „ein bezahlbares Elektroauto zu entwickeln“.

[...]

Und wie fährt sich nun der e.GO Life?

Wer will, findet in dem Viersitzer einiges zum Meckern: Der Blinker wirkt laut, auch weil der Antrieb so leise ist. Die Lenkung erfordert etwas mehr Kraft als sonst gewohnt. Der Einstieg zu den Sitzen hinten ist eher beschwerlich, da die Sitze nicht nach vorne fahren.

Aber es handelt sich eben um kein Modell der Premiumklasse, sondern um einen Kleinwagen, der in der günstigsten Version 15.900 Euro ohne Umweltprämie kostet. Der in der Stadt genau das tut, was ein Auto leisten sollte: keinen Lärm und keine Stickoxide produzieren, wenig Platz brauchen. Schnell an der Ampel losdüsen, um die Ecken wieseln und wendig einparken. Und wer einen oder beide Rücksitze umklappt, bekommt auch seine Einkäufe verstaut.

 

 

Link: Edison