APEROL

Autonome, personenbezogene Organisation des Straßenverkehrs und digitale Logistik

Motivation

Der Transport von Menschen und Gütern ist eine der wichtigsten Komponenten der deutschen Wirtschaft.  Derzeit erleben wir den Wandel vom traditionellen Verkehr hin zum autonomen Fahren. Dieser Wandel wird die Mobilitätsgewohnheiten der Bürger vollkommen verändern. Damit dieser ein Erfolg wird, müssen neue innerurbane Mobilitätskonzepte erarbeitet werden, welche die neuartigen digitalen Dienste in das städtische Leben integrieren. Ebenso muss ein gesellschaftlicher Transformationsprozess beschritten werden: Insbesondere bei der Einführung neuartiger Technologien ist das Innovationsmanagement zentral und hat das Ziel, die Bürger von Anfang an in den Transformationsprozess einzubinden. 

Forschungsziele und Vorgehen

Ziel des Forschungsprojektes APEROL ist ein Pilotbetrieb automatisierter, elektrisch fahrender Fahrzeuge im Straßenverkehr und dessen Integration in ein übergreifendes Mobilitätssystem. Auf Basis einer umfassenden Software-Unterstützung, die sowohl Bürgerinnen und Bürgern als auch Unternehmen passgenaue Mobilitäts- und Transportdienste anbietet, wird der dafür notwendige Ressourceneinsatz optimiert. Die Durchführung des Projektes unterteilt sich schwerpunktmäßig in drei Themenfelder: die Pilotierung, die Softwareentwicklung und der Projektdialog.

Der Pilotbetrieb von autonomen Fahrzeugen erfolgt im Projekt sowohl auf Teststrecken als auch sukzessive im realen Stadtverkehr. Diese Pilotierung wird mit einem Fahrzeug auf Basis der Plattform des automatisierten Kleinbusses e.GO Mover durchgeführt. Das zweite große Themengebiet ist die Softwareentwicklung. Neben der Entwicklung intuitiv zu bedienender Apps für Bürgerinnen und Bürger sowie der Bereitstellung logistischer Software für Unternehmen liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Entwicklung von Algorithmen zur optimalen Disposition und Routenplanung der eingesetzten Ressourcen. Im dritten Hauptthemengebiet des Dialoges stehen die Außenkommunikation des Projektes und der resultierende Austausch im Fokus. Als neues Technologiefeld ist es für die Anwendungen des automatisierten Fahrens essentiell, bereits von Anfang an mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen in einen Dialog zu treten. So wird die Transformation vom konventionellen zum automatisierten Straßenverkehr für alle Beteiligten zum Erfolg.

Forschungs- und Projektpartner

  • ergosign Ergonomie und Design GmbH
  • PSI Logistics GmbH
  • ISS der Hochschule Trier
  • MAT.TRAFFIC GmbH
  • ICE der RWTH Aachen University
  • HCIC der RWTH Aachen University
  • PEM der RWTH Aachen University
  • i5 der RWTH Aachen University
  • Stadt Aachen

Laufzeit

01.10.2018 - 31.12.2020

Förderkennzeichen

16AVF2134E

Fördersumme des Verbundes

4.691.277,00 € (Gesamtfördersumme des Projektverbundes über alle Projektpartner)

Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“

Projektträger

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

 



Ansprechpartner

Volker Lücken

E-Mail: volker.luecken@e-go-mobile.com


Zurück